Dr. Matthias Ring

Jg. 1963, Studium der Katholischen Theologie in Bamberg und der Alt-Katholischen Theologie in Bonn, Priesterweihe 1989. 1993–2000 und 2005–2010 Pfarrer in Regensburg und Passau, 2000–2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alt-Katholischen Seminar. 2006 Promotion mit einer Arbeit zur deutschen alt-katholischen Kirche im Nationalsozialismus. Seit 2010 Bischof des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland.

Monographie:

„Katholisch und deutsch“. Die alt-katholische Kirche Deutschlands und der Nationalsozialismus, (Geschichte und Theologie des Alt-Katholizismus B 3), Bonn 2008.

Aufsätze (Auswahl):

  • Ad pristinam normam patrum. Anmerkungen zum alt-katholischen Reformparadigma, in: Angela Berlis et al. (Hg.): Christus Spes: Liturgie und Glaube im ökumenischen Kontext, Festschrift für Bischof Sigisbert Kraft, Frankfurt a.M. 1994, 255–264.
  • Ähnlich dem Prophetentume in der hebräischen Zeit. Anmerkungen zum Charismatischen in der Theologie Döllingers, in: Internationale Kirchliche Zeitschrift 90 (2000), 106–136.
  • Eine neue Periode. Ein Beitrag zur Geschichte der Alt-Katholischen Seminars der Universität Bonn, In: Ders., Günter Eßer (Hg.): Zwischen Freiheit und Gebundenheit. Festschrift zum 100jährigen Bestehen des Alt-Katholischen Seminars der Universität Bonn (1902-2002), Bonn 2002, 112–177.
  • Jubiläumsfrüchte. Festschriften alt-katholischer Gemeinden in Deutschland, in: Internationale Kirchliche Zeitschrift 94 (2004), 188–201.
  • National-alternativ-reformerisch. Alt-Katholiken auf der Suche nach sich selbst, in: Ders., Angela Berlis (Hg.): Im Himmel Anker werfen. Vermutungen über Kirche in der Zukunft. Festschrift für Bischof Joachim Vobbe, Bonn 2007, 368–381.
  • Wertewandel in Europa, in: Internationale Kirchliche Zeitschrift 96 (2006), 181­–193.
  • Ekklesialer Egoismus. Die alt-katholische Kirche und der Nationalsozialismus, in: Philipp Thull (Hg.), Christen im Dritten Reich, Darmstadt 2014, 105–113.