Konferenzen und Veranstaltungen

  • 03.-07. September: 45. Internationale Alt-Katholische Theologenkonferenz im Zinzendorfhaus in Neudietendorf: „Die Herausforderung durch die anderen“.

Wer in Gemeinschaft mit anderen lebt, lässt sich von ihnen auch herausfordern. Diese Perspektive ist für die bevorstehende Theologenkonferenz 2017 leitend. Drei Themen sollen dabei ausführlicher behandelt werden: Diakonie: Was heißt es, sich von der Not eines Anderen herausfordern zu lassen Sakramente: Wie ist „Sakramentalität“ aus alt-katholischer Perspektive in einer postmodernen Zeit zu verstehen? Wie sehen uns die Anderen? Was sagen Vertreterinnen und Vertreter anderer kirchlicher Traditionen über die Alt-Katholische Kirche? – Die Konferenz sieht Vorträge und Worshops vor, die von Theologinnen und Theologen unterschiedlicher kirchlicher Traditionen angeboten werden. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.

  • 06. Oktober 2017: Studientag „Mit dem Segen der Kirche. Die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare als theologische Herausforderung“

Seit 2014 gibt es in der deutschen Alt-Katholischen Kirche einen offiziellen Ritus zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Bischof Dr. Matthias Ring schreibt dazu: „Gleichgeschlechtlich liebende Paare, deren Gemeinschaft auf Dauer angelegt ist und die füreinander verantwortlich sorgen wollen, können und dürfen mit Recht für ihre Partnerschaft um den Segen Gottes bitten.“ Erklärtes Ziel der Herausgabe des Segensrituals war, zum Ausdruck zu bringen, dass gleichgeschlechtliche Paare in der Alt-Katholischen Kirche akzeptiert werden. Zugleich sollte die Frage nach der theologischen Bewertung der Segnung offenbleiben: Handelt es sich um ein Sakrament? Wie verhält sich die Partnerschaftssegnung zur Ehe? Und was verstehen wir überhaupt unter „Sakrament“, „Ehe“ und „Segnung“?

Diesen Fragen möchte der Studientag nachgehen und unterschiedliche theologische Standpunkte miteinander ins Gespräch bringen. Dabei sollen auch Sichtweisen aus den Geschwisterkirchen der Utrechter Union und aus der Ökumene einbezogen werden.Vorgesehen sind Beiträge von Prof. Dr. Urs von Arx (Bern), Dr. Charlotte Methuen (Glasgow), Lothar Haag (Köln), Dr. Mattijs Ploeger (Utrecht), Prof. Dr. Klaus Rohmann (Bonn), Prof. Dr. Peter-Ben Smit (Utrecht/Amsterdam), Prof. Dr. Dr. Jochen Sautermeister (Bonn).

Ort: Universitätsclub Bonn, Konferenzraum „Ernst-Robert-Curtius“, Zeit: 09.30 (s.t.) bis 17.00 Uhr. Teilnahmebeitrag (inklusive Mittagessen und Pausenkaffee, am Eingang zu entrichten): 20 Euro. Anmeldungen bitte an ordinariat@alt-katholisch.de. – Hier finden Sie einen Flyer zur Veranstaltung.

  • 20. Oktober 2017: Gastvortrag mit Prof. Dr. Magnus Striet (Freiburg i.Br.): „Im Abgrund Gottes. Über Zweifeln und Glauben“

Wie kann – auch angesichts der „Katastrophe“ der menschlichen Geschichte, die „unablässig Trümmer auf Trümmer häuft“ (Walter Benjamin) – heute noch glaubwürdig von Gott gesprochen werden? Kaum eine Theologin, kaum ein Theologe unserer Tage stellt sich dieser Frage so radikal wie Magnus Striet, Professor für Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Freiburg i.Br. Bei diesem Gastvortrag wird er auf Einladung des Alt-Katholischen Seminars einige seiner zentralen Thesen zur Diskussion stellen.

Ort: Universität Bonn, Hauptgebäude (Regina-Pacis-Weg 3), Hörsaal 8. Zeit: 15 Uhr c.t.

  • 20./21. April 2018: 20. Jahrestagung des „Internationalen Arbeitskreises Alt-Katholizismusforschung“ in Bonn

Das 20jährige Bestehen des Arbeitskreises soll unter anderem durch eine öffentliche Abendveranstaltung gewürdigt werden. Nähere Informationen werden noch bekanntgegeben.